Museum Glashütte Buhlbach in Baiersbronn

Der kleine Baiersbronner Teilort Buhlbach liegt idyllisch in einem Seitental des Oberen Murgtals. Touristen, die heute diesen beschaulichen Luftkurort besuchen, würden wohl kaum ahnen, dass Buhlbach vor 150 Jahren ein wichtiges Zentrum der württembergischen Glasproduktion war. Im Museum Glashütte Buhlbach wird diese interessante Vergangenheit immer wieder lebendig gemacht.
Die Geschichte der Glasproduktion in Buhlbach reicht weit ins 18. Jahrhundert zurück. 1758 erhielten drei Handwerker eine Konzession für eine neue Glashütte im Buhlbacher Tal.

      

Sehenswertes in Baiersbronn

» Glasmännlehütte
» Hauff Märchenmuseum
» Kloster Reichenbach
» Satteleihütte
» Wanderwege

Da für die Glasherstellung große Mengen von Feuerholz und Wasser nötig sind, boten die Täler des Schwarzwaldes gute Voraussetzungen für Glasmacher. Daher gehört die Glasmacherei (wie etwa auch das Köhlerhandwerk) zu den traditionellen Schwarzwälder Berufen. Die Buhlbacher Glasproduktion war sehr erfolgreich. Die Betreiber der Glashütte (über mehrere Generationen hinweg war eine Familie Böhringer maßgeblich beteiligt) verlegten sich auf die Produktion von grünen Sektflaschen. Der "Buhlbacher Schlegel" war im 19. Jahrhundert eine bekannte und viel gekaufte Sektflasche. In den besten Zeiten der Glashütte fertigten die Buhlbacher Glasbläser ca. 1 Million Flaschen pro Jahr. Um 1860 arbeiteten etwa 250 Menschen in der Glashütte. Damals war der Energiebedarf der Glasbläserei so sehr gestiegen, dass von Holz auf Kohle umgestellt werden musste. Die Kohle musste von weither herbeitransportiert werden. Das war teuer, und so begann noch im 19. Jahrhundert der Niedergang der Buhlbacher Glashütte. 1909 wurde sie stillgelegt.

Viele fleißige Mitglieder des "Fördervereins Glashütte Buhlbach e.V." haben in den vergangenen Jahren im ehemaligen Gesteinsmahlhaus der Glashütte ein kleines Glashüttenmuseum erstehen lassen. Zwischen Mai und Oktober findet jeden Mittwoch zwischen 15.00 Uhr und 18.00 dort ein Museumsprogramm statt. Frauen in Kostümen des 19. Jahrhunderts erzählen den Besuchern vom Leben der Glasmacher, von ihrer Arbeit, ihrer Wohnsituation und ihren Kindern. Eine kleine original eingerichtete Schulstube ist zu sehen. Die Besucher des Programms bekommen Kaffee und Kuchen, und die Vereinsmitglieder stimmen mit den Gästen alte Lieder an. Für Gruppen werden nach Vereinbarung auch Extra-Termine angeboten.

Die Vereinsmitglieder arbeiten an der Erweiterung des Museums, indem sie - nach erfolgreicher Renovierung des Gesteinsmahlhauses - weitere Gebäude restaurieren. Das Gelände der ehemaligen Glashütte soll in Zukunft zum "Kulturpark Glashütte Buhlbach" werden.


Adresse

Kulturpark Glashütte Buhlbach
Schliffkopfstraße 46
72270 Baiersbronn


Öffnungszeiten *

Anfang Mai - Anfang November: Mittwoch bis Sonntag: 11 – 18 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)


Eintrittspreise *

Erwachsene: 3,50 €
Kinder u. Jugendliche 6 bis 16 Jahre: 1,50 €

 

* Stand: September 2012




Impressum | Datenschutz